GREAT WOMAN



Hallo Ihr Lieben,
auf dieser Seite findet die komplette Great Woman Serie.
Diese Serie habe ich ins Leben gerufen, weil ich finde, daß
es viele tolle Frauen gab und gibt und zwar in allen Bereichen
des Lebens und nicht nur in der Kunst, die gewürdigt werden sollten.
Oftmals vernachlässigt oder fast vergessen, gebe ich ihnen hier
einen Raum und hoffe, daß diese tollen Frauen für Euch eine 
Quelle der Inspiration sein werden. 
Viel Spaß beim Lesen!
barbara bee


Great Woman No. 10

Helena Rubinstein

25.12.1870 Krakau/Polen - 14.1965 New York /USA

Wer sich wundert, wieso ich jetzt mit einer "Puderquastenschwingerin" daher
komme, dem kann ich nur antworten, daß sie eine Pionirin auf diesem Gebiet
war und im Grunde der Inbegriff des "American Dreams" ist, denn sie hat mit
Mut, Intelligenz und viel Energie und einer gehörigen Portion Geschäftssinn
aus dem Nichts ein Imperium geschaffen und sich über scheinbar unüberwind-
bare Hindernisse ihrer Zeit, wie Jüdin, Migrantin, Frau und mittellos zu sein
hinweggesetzt. Wenn das nicht ausreicht um in die heiligen "Hallen" der
Great-Woman-Reihe aufgenommen zu werden, dann weiß ich es auch nicht.

home in krakau of h. rubinstein

Helena Rubinstein wurde 1870 in Krakau als älteste von 8 Geschwistern geboren.
Eigentlich sollte sie nach dem Willen Ihres Vaters Horaz Medizin studieren, womit
sie auch angefangen hatte in Krakau und Zürich. Aber sie konnte das Blut nicht
sehen und riechen und wurde bei Operationen Ohnmächtig,  deshalb brach das Studium ab. 
Um einer geplanten Hochzeit mit einem "älteren" Herrn von 35 Jahren zu entgehen, 
verließ sie im Alter von nur 18 Jahren Krakau um zunächst bei Ihrem Onkel
in Australien als Kindermädchen zu arbeiten.

Im Gepäck hatte sie 12 Cremetiegel ihrer Mutter, die der ungarische Chemiker 
Dr. Jacob Lykusky herstellte und die aus einer Mischung von Kräutern, Mandelöl und 
dem Rindenextrakt eines immergrünen Baumes bestand. Ihre Mutter hatte sie immer
zur konsequenten Körperpflege erzogen.



In Australien wurde sie für ihre glatte, makellose, weiße Haut bewundert. 
Die Australierinnen hatten dagegen mit Hitze, praller Sonne und Trockenheit 
zu kämpfen. Rubinstein gab einige Cremes an dortige Farmerinnen weiter, 
die sofort begeistert waren. Doch der Vorrat reichte bei weitem nicht aus.



Aber zum ersten mal wurde sich Helena der Schönheitsprobleme der
Frauen bewusst und gleichzeitig wurde ihr Onkel unzufrieden mit allem
was sie tat und wollte sie mit einem Farmer verheiraten.  Das wollte sie
auf gar keinem Fall und so nahm sie ihr Leben abermals in die Hand
verließ das dörfliche Coleraine und ging nach Melbourne in der Hoffnung
dort für ihre Unternehmenslust einen günstigeren Boden zu finden. Sie war
noch sehr jung und sprach noch nicht gut Englisch, aber durch die
Hautcreme ihrer Mutter besaß sie etwas, das andere Frauen kaufen wollten.

Durch ihre Schiffspassage nach Australien hatte sie englische Freundinnen
gefunden, die eine lud sie zunächst ein bei ihnen zu wohnen und die andere
gab ihr ein Darlehen und damit orderte Helena ein größere Menge Creme
bei Dr. Lykusky in Polen und richtete sich ihren ersten Schönheitssalon ein.
Sie kaufte billige Möbel, strich alles selbst und bespannte die Sitze mit
bunten Baumwollstoffen, malte auf ein Schild "Helena Rubinstein,
Schönheitssalon" und die Kundinnen strömten herbei, denn so etwas gab es
bis dahin in Australien noch nicht.



Schnell stellte sie fest, daß eine Creme nicht für alle Hauttypen geeignet war
und fing an in ihrer Küche zu experimentieren. Durch einen Artikel in einer
Zeitung wurde sie von Anfragen so überrannt, daß sie die Nachfrage gar 
nicht so schnell stillen konnte. So wendete sie sich an Dr. Lykusky, der 
tatsächlich nach Melbourne kam, mehrere Monate blieb und sie in die Herstellung
der Creme einweihte, die "Creme Valaze" war geboren. Außerdem arbeiteten
sie gemeinsam noch verschiedene Rezepte für Reinigungscremes, Lotionen
und medizinische Seifen aus.


Zwei Jahre nach der Eröffnung in Melbourne hatte sich das bei Miss MacDonald
aufgenommene Darlehen von 250,- Pfund schon in ein Bankguthaben von 
12.000,- Pfund verwandelt. Die Arbeit war alleine nicht mehr zu schaffen und
so forderte sie eine Schwester als Verstärkung an. 
Im Laufe Ihrer Karriere sollten noch weitere folgen und Filialen übernehmen.
 


Ihre nächste Station war Europa. Um sich weiterzubilden, nahm sie ein Studium 
bei zwei Dermatologen in Paris auf und beschäftigte sich dazu noch mit 
Ernährungswissenschaft und Gesichtschirurgie. 



Helena Rubinstein heiratete 1907 den Journalisten  Edward William Titus 
(1870 - 1952) und bekam mit ihm zwei Söhne; Roy Valentine (1909 - 1989)
und Horace Titus (1912 - 1952) und gleichzeitig eröffnete sie Salon in London
und Paris.




 Der 1.Weltkrieg ließ die Familie nach Amerika auswandern. Auch hier 
kam der Erfolg schnell. „Alle amerikanischen Frauen hatten purpurrote Nasen 
und graue Lippen und ihre Gesichter waren Kreideweiß vom schrecklichen Puder. 
Ich erkannte, dass die Vereinigten Staaten mein Lebenswerk sein konnten.”





Nicht nur im Schönheitssalon konnten die (importierten) Produkte erworben werden, 
sondern auch in Kaufhäusern und Drugstores. Ab 1920 wurden die 
weiterentwickelten Produkte unter Namen Helena Rubinstein verkauft. 
Die Weltwirtschaftskrise machte Rubinstein zu einer sehr reichen Frau. 
Sie hatte 1928 zwei Drittel ihrer Anteile für 7,5 Mio. Dollar an Lehman Brothers 
verkauft, das Bankhaus ging pleite und sie erwarb die Anteile zurück, 
für gerade einmal 1,5 Mio. Dollar.




So vermögend kehrte Rubinstein nach Paris zurück und widmete sich 
ihrer Kunstleidenschaft. In ihrem Salon verkehrten Maler wie Matisse und Chagall, 
auch die Schriftsteller Hemingway und Faulkner gehörten zu ihrem Bekanntenkreis.
 
Von zahlreichen Künstlern, wie  Roberto Montenegro (1941), Cândido Portinari (1939),
 Marie Laurencin (1934), Margherita Russo (1953), Pavel Tchelitchew (1934), 
Christian Bérard (1938) und Graham Sutherland (1957)ließ sie sich portraitieren. 
Diese Porträts waren ein Teil ihrer Kunstsammlung.[3]



Nach ihrer Scheidung 1937 heirate Rubinstein bereits ein Jahr später den 
30 Jahre jüngeren georgischen Prinzen Artchil Gourielli-Techkonia. 


Elizabeth Arden

Und um diese Zeit begann  auch ihr  lebenslang andauernder Konkurrenzkampf 
zwischen ihr und Elizabeth Arden, der auch als "Der Puderkrieg" verfilmt wurde, 
Grundlage dazu war das Buch "War Paint". 


Obwohl sie sich persönlich nie begegnet sein sollen, beäugte jede die andere und die
jeweiligen Fortschritte und so spornten sie sich gegenseitig zu Höchstleistungen an.



1953 eröffnete Helena Rubinstein unweit von New York eine der größten
 Fabriken, die jemals von einer Frau geschaffen worden waren. Bald
besaß sie weitere Fabriken Weltweit. Rubinstein war für ihre Sparsamkeit bekannt
und legte großen Wert auf rationalisierte Produktionsabläufe. So konnte
die komplette Herstellung des Puders voll automatisiert von nur einer
Bedienungskraft gesteuert werden.


Neue Wege ging sie auch bei der Vermarktung. Designer und Künstler 
entwarfen Verpackungen, Schriftsteller texteten für Prospekte, Werbeanzeigen 
und das hauseigene Magazin. Und nicht zuletzt entwarfen namhafte 
Innenarchitekten das Interieur der Schönheitssalons.

Zeit ihres Lebens galt Rubinstein als Förderin für Kunst und Wissenschaft. 
So organisierte sie Ausstellungen für unbekannte Maler, stiftete Reisestipendien 
an Künstler oder unterhielt Fonds zur Unterstützung von Kunststudenten. 
Dank ihr wurde an der Universität von Massachusetts ein Lehrstuhl für 
Chemie eingerichtet. Der Helena-Rubinstein-Preis wird zusammen mit 
der UNESCO an Forscherinnen vergeben.



Am 1. April 1965 starb Helena Rubinstein im Alter von 94 Jahren in
 einem New Yorker Krankenhaus. Bis kurz vor ihrem Tod hatte sie ihr 
Unternehmen noch selbst geleitet, daß Größenteils ein Familienunternehmen war, 
denn sie hatte nach und nach sämtlicheIhrer Schwestern in das Unternehmen 
mit eingebunden.Sie hinterließ ihren 121 Erben das von ihr aufgebaute 
Kosmetikimperium sowie Häuser, Schmuck und Gemälde. 
Den größten Teil vererbte sie der Gesundheitsfürsorge, weil sie es bedauerte, 
nicht Ärztin geworden zu sein, und es ihr nicht gelungen war, 
Kosmetik zur Medizin fortzuentwickeln. Die Luxusmarke Helena Rubinstein 
gehört seit 1988 zum L’Oréal-Konzern, Paris.



Ich habe Helena Rubinstein als Jugendliche durch ihre Autobiografie
"Das Geheimnis schön zu sein"entdeckt, daß sie im Alter von 94 Jahren
geschrieben hat und daß 1966, also nach ihrem Tod veröffentlicht wurde.

Um mal einen kleinen Einblick zu geben wie diese nur 1,47 m
grosse Dame, die immer nur "Madame" genannt wurde, so drauf war,
hier ein kleiner Einblick wie das Buch anfängt:

Die Anfänge

Von jeher war ich der Ansicht, daß ein Frau ihr genaues Alter verheimlichen 
darf, bis sie, sagen wir, das neunte Jahrzehnt überschritten hat. 
Dann allerdings sollte sie der Welt und sich selbst gegenüber 
aufrichtig sein. Ich bin heute vierundneunzig, aber das bedeutet 
keineswegs, daß ich meinen Eigensinn eingebüßt hätte. 
Als kürzlich drei bewaffnete Einbrecher in meiner New Yorker Wohnung
auftauchten, rechneten sie offenbar mit einer hinfälligen Greisin, 
die sie durch Drohungen und vorgehaltene Revolver beeindrucken könnten,
 so daß es ein Kinderspiel sein würde, mit einer Juwelenbeute zu entkommen. 
Sie hatten mein Personal gefesselt und geknebelt, den Butler, das Mädchen 
und meine Sekretärin, aber ich versicherte wütend, daß ich nicht bereit sei, 
freiwillig etwas auszuhändigen, und daß es ihnen auch
nichts nützen würde, mich umzubringen. Daraufhin sahen sie einander 
ratlos an - und hielten es schließlich für besser, sich aus dem Staube zu machen.
Erst einige Tage später wurde mir meine Tollkühnheit bewußt, 
und nachträglich zitterte ich vor Angst.




Einfach der Hammer, diese Frau findet ihr nicht? Ich hoffe, es hat Euch gefallen und
ich freue mich sehr über Eure Meinung dazu. Mich würde auch interessieren, ob Euch
die Mischung verschiedener Disziplinen von grossartigen Frauen gefällt oder ob Ihr
lieber nur vorzugsweise Künstlerinnen sehen wollt.

Dann möchte ich Euch noch unbedingt ans Herz zu legen bei Astrid vorbeizuschauen,
die sich immer rege an dieser Serie beteiligt und die auch heute wieder ein interessantes
Portrait für Euch auf Lager hat.

Wer sich dann noch gern verlinken möchte, darf das hier sehr gerne tun.





Phew, jetzt reicht's aber,
Alles Liebe
barbara bee



Helena Rubinstein - english version

12/25/1870 Krakow / Poland - 14.1965 New York / USA

 

Helena Rubinstein was born in 1870 in Krakow, the oldest of 8 siblings.
Actually, she should according to the will of her father Horace study medicine, which
she had also begun in Krakow and Zurich. But she could not stand the
smell of the blood and was fainting during surgery, so she broke off.
To escape from a planned wedding with an "older" man of 35 years,
she left at the age of only 18 years  Krakow to go to her uncle
 in Australia and work as a nanny.

In the luggage she had 12 cream jars of her mother, which were produced by 

Hungarian chemist Dr. Jacob Lykusky  a mixture of herbs
almond oil and the bark extract of an evergreen tree. Her mother had always
raised her to be consistent in body care.

In Australia, she was admired for her smooth, flawless white skin.
The Australians had, however, to fight with heat, direct sunlight and dryness.

Rubinstein gave away some creams to local farmers women,
who were immediately enthusiastic. But the stock was not enough by far.

But for the first time Helena was aware of womens beauty problems
while her uncle was dissatisfied with everything
what she was doing and wanted to marry to a farmer. She would
in no case and so she took her life again in her hand
left the village Coleraine and went to Melbourne in the hope
to find there
a better ground for her desire. She was
still very young and did not speak English well yet, but with the
Skin cream of her mother she had something that
other women wanted to buy.
 
  During her passage to Australia she made friends with some english women

and one invited her to stay with them and the other
gave her a loan and therefore ordered Helena a larger amount of cream
by Dr. Lykusky in Poland and set up her first beauty salon.


She bought cheap furniture, dash it all herself and hauled the seats with
colorful cotton fabrics, painted on a sign "Helena Rubinstein,
Beauty Salon" and customers flocked, because there was not such a thing
been in Australia before.

She quickly realized that a cream was not suitable for all skin types
and began to experiment in her kitchen. Through an article in a
Newspaper, she was overwhelmed by requests so that she
could not breastfeed
demands ever so quickly. So she turned to Dr. Lykusky, who
actually came to Melbourne, stayed for several months and
inaugurated her
in the production of the cream , the "cream Valaze" was born. In addition, working
together they invented different recipes for cleansing creams, lotions
and medical soaps.

Two years after its opening in Melbourne had a 250,- pound loan taken 

from Miss MacDonald transformed already in a bank balance of
12.000, - pound. The work wasn't anymore to handle on her own
so she called a sister as a reinforcement.
In the course of her career should more sisters took over branches.

Her next stop was Europe. In order to develop, she began studying
at two dermatologists in Paris and dealt with
Nutrition and Maxillofacial Surgery also.

Helena Rubinstein married in 1907 journalist Edward William Titus
(1870 - 1952) and got him two sons; Roy Valentine (1909 - 1989)
and Horace Titus (1912 - 1952) and at the same time she 

opened salon in London and Paris.

  The World War 1 forced the family to emigrate to America. Again
the success came quickly. "All American women had purple noses
and gray lips and their faces were halk white from terrible powder.
I realized that the United States could be my life's work."

Not only in the beauty salon were you able to buy
(imported) products,
but also in department stores and drugstores. As of 1920, she
sells refined products under the name Helena Rubinstein.
The world economic crisis made Rubinstein a very rich woman.
She sold in 1928 two-thirds of its shares for $ 7.5 million to Lehman Brothers
, the bank went bust and she acquired the shares back,
for just 1.5 million.

So wealthy Rubinstein returned to Paris and devoted herself to
her passion for art. In her salon frequented artists such as Matisse and Chagall,
the writer Hemingway and Faulkner were among her circle of acquaintances.
By numerous artists, such as Roberto Montenegro (1941), Cândido Portinari (1939)
  Marie Laurencin (1934), Margherita Russo (1953), Pavel Tchelitchew (1934)
Christian Bérard (1938) and Graham Sutherland (1957) portrait her.
These portraits were a part of her art collection.
After her divorce in 1937 Rubinstein married a year later the
30 years younger Georgian prince Artchil Gourielli-Techkonia.

And at this time began her life prolonged competition
between her and Elizabeth Arden, which was filmed as "The Powder War"
the basis for this was the book "War Paint".
Although they should be personally never met, eyeing each other and the
individual achievements and inspired each other to record performance.

1953 ppened Helena Rubinstein close to New York one of the largest
  Factories that were ever created by a woman. Soon
she had more factories worldwide. Rubinstein was known for its thrift
and placed great emphasis on streamlined production processes.
The complete
 
preparation of the powder production fully automated  could be 
controlled by only one Operator.

She invented new ways in marketing. Designers and artists
designed packaging, writers made texts for brochures, advertisements
and the in-house magazine. And last but not least
Interior designers 
 renowned the interior of beauty salons.

Durin her life Rubinstein was a patron of art and science.
So she organized exhibitions for unknown painter, donated Travel Grants
to artists or have had funds to support art students.
Thanks to it was at the University of Massachusetts, a Department of
Chemistry set. The Helena Rubinstein Prize together with
awarded by UNESCO to researchers.

On April 1, 1965 Helena Rubinstein died at the age of 94 years in
  a New York hospital. Until shortly before her death, she had her
Companies still run even that size with family members,
for she had gradually all of her sisters included in the company.
She left her 121 heirs built by her
Cosmetics empire as well as houses, jewelry and paintings.
For most of them inherited health care because she regretted it,
not to have become a doctor, and had not succeeded to
further develop cosmetic into medicine. The luxury brand Helena Rubinstein
belongs since 1988 to L'Oréal Group, Paris.

I've discovered Helena Rubinstein as a teenager for her autobiography
"The secret to be beautiful that she wrote at the age of 94 years
and that had been published in 1966 after her death.

 
To give you a little insight what  this only 1.47 m
great lady who was always called only "Madame," said,
here's a little insight into how the book begins:
 

The beginnings

I was always of the opinion that a woman may hide her exact age

until, say, she has exceeded the ninth decade.
But then she should be sincere to the world and towards herself.
I am now ninety-four, but that does
not  mean that I had lost my attachment.


As recently three armed burglars appeared in my New York apartment
  apparently they expected a frail old woman,
they could impress by threats and reproached revolver,
  so that it would be easy to escape with a jewel prey.
They had bound and gagged my staff, the butler, the girl
and my secretary, but I assured angry that I was not ready,
voluntarily hand over something, and that they also
would do no good to kill me. Then they looked at each other
perplexed - and thought it eventually for better to escape.
Only a few days later my foolhardiness was aware to me
and afterwards I was shaking with fear.

 
Simply amazing, this woman don't you think? I hope you liked it and
I am very pleased with your opinion. I would also like to know if you
like the mixture of different disciplines of great women or if your
would rather see only artists.

Those who still like to link up can do that here.


Phew, now that's enough,
Lots of love
barbara bee



Great Woman No. 9 Leonor Fini


Leonor Fini

1908 Buenos Aires - 1996 Paris
Leonor wird in Buenos Aires geboren, wo sich ihr Vater als erfolgreicher Geschäftsmann niedergelassen hat. Allerdings verlässt ihre Mutter Malvina Braun Dubich, die südslawische, deutsche und venezianische Vorfahren hat, den tyrannischen Ehemann in einer Nacht und Nebel Aktion als Leonor gerade mal 1 Jahr als ist und zieht mit ihr zurück in ihre Heimatstadt Triest (Italien). Nach Entführungsversuchen ihres Vaters wird Fini als Junge verkleidet, wenn sie das Haus verlässt.

Leonor was born in Buenos Aires, where her father established as a successful businessman. However, her mother Malvina Brown Dubich, with South Slavic, German and Venetian ancestors, left the tyrannical husband one night as Leonor was just 1 year olf and went back to her home town of Trieste (Italy). After kidnapping attempts of her father Fini is disguised as a boy, when she left the house.



Als fantasievolles und eigensinniges Kind fängt sie schon sehr früh an ununterbrochen zu zeichnen und zu Malen und experimentiert mit Farben und organischen Stoffen, die sie in ihre Bilder integriert. Eine akademische Ausbildung hat sie nicht. 1923 erhielt Leonor einen Schulverweise wegen Aufsässigkeit und bildet sich danach autodidaktisch und mit Hilfe der Familienbibliothek weiter. 1925 zog sie nach Mailand wo sie erste Portrait-Auftragsarbeiten anfertigt und ihre erste Ausstellung hat. Dort lernt sie auch die Maler Carra und Giorgio de Chirico kennen.

As an imaginative and stubborn child she begins very early to draw  and paint continuously and experimenting with colors and organic matter that she incorporated into her paintings. She never had an academic training. 1923 Leonor received a school references for insubordination, and creates a self-taught and using their family libary. In 1925 she moved to Milan where she began to paint portraits on commissions and had her first exhibition. There, she met the painter Giorgio de Chirico and Carra.



1937 siedelt Leonor nach Paris über, wo sie sich mit Max Ernst, Man Ray und Salvador Dali anfreundet und mit ihnen gemeinsam an einer großen Surealisten-Ausstellung teilnimmt. Allerdings wird sie nie Mitglied bei den Surrealisten, weil sie viel zu freiheitsliebend und unabhängig ist und nichts von den autoritären Dogmen André Bretons und seinen "Gesetzen" hält.

1937 Leonor moved to Paris, where she met Max Ernst, Salvador Dali and Man Ray and jointly participate with them in a large Surealisten exhibition. However, she never beccame a member of the Surrealists, because she is far too freedom-loving and independent, and didn't aprreciated the authoritarian dogma of André Bretons' "laws".




In den 1940er Jahren lebte sie vorwiegend in Monte Carlo, wo eine Reihe von Porträts bekannter Persönlichkeiten, zum Beispiel von Jean Genet, Anna Magnani, Jacques Audiberti, Alida Valli und Suzanne Flon entstand. 1942 lernte sie in Monte Carlo den italienischen Konsul Stanislao Lepri kennen, und lieben und 9  Jahre später den polnischen Dichter Constantin Jelenski was zu einer gelungenen "Menage à Trios" führt bis zu deren Tod 1980 und 1987.

In the 1940s she lived mainly in Monte Carlo, where a series arose of portraits of famous personalities, for example, by Jean Genet, Anna Magnani, Jacques Audiberti, Alida Valli and Suzanne Flo. In 1942 she met in Monte Carlo the Italian consul Stanislao Lepri and fell in love with him and 9 years later with the Polish poet Constantin Jelenski also resulting in a successful "ménage à trios" until their death in 1980 and 1987.




Leonor war aber nicht nur Malerin und Zeichnerin, sondern schrieb und illustrierte auch Bücher und seit Anfang der vierziger Jahre arbeitete sie auch mit große Erfolg als Bühnen- und Kostümbildnerin in Rom, Mailand und Paris und verlieh Schauspielern, Opern und Balletten ein unverwechselbares aussehen.

But Leonor was not only a painter and illustrator, but also wrote and illustrated books, and since the early 40th years she worked a distinctive look with great success as a stage and costume designer in Rome, Milan and Paris and gave actors, operas and ballets.



Ich habe über sie mal eine Film-Biografie gesehen und soviel Eigenwilligkeit und gelebte Exzentrik habe ich bisher noch nie gesehen und das hat mich extrem fasziniert. Sie hat sich auch gern in theatralische Roben gekleidet, aber nicht als Zurschaustellung ihrer Andersartigkeit für andere, sondern einfach weil sie so ist. Das das kann man getrost als "normal kann jeder" bezeichnen. Tiere spielen bei ihr eine besondere Rolle, besonders Katzen von denen sie teilweise 17 Stück hatte.

I once saw a movie biography about her and I've never seen so much originality and lived eccentricity before and that made me very intrigued. She also liked to dress in theatrical robes, but not as a display of her outrageness in front of others, but simply because she was like this. One can dismiss it as "normally is easy for everybody". Animals played  a special role for her, especially cats from which she had partly 17.



Ob ihre Bilder und Illustration, die im Phantastischen und Surrealistischen beheimatet sind und dabei zwischen düsterer Zweideutigkeit bis hin zu zarten lieblichen pastellfarbenen Bildern changieren gefallen oder nicht ist eine ganz andere Frage, aber Leonor Fini als Künstlerpersönlichkeit ist zweifelsohne ausgefallen und besonders.

Whether one likes her paintings and illustrations which are owned in the fantastic and surrealistic world who oscillate between gloomy obscurity to delicate sweet pastel paintings or not is another matter, but as an artist Leonor Fini personality is certainly unusual and special. 



Alle, die sich gern an meiner Great Woman Serie beteiligen wollen;
können sich hier verlinken:

All who wish to participate in like my Great Woman series;




Great Woman No. 8 Françoise Gilot


 Françoise Gilot
26.11.1921 Neuilly-sur-Seine -


Françoise Gilot wird für viele immer nur eine der Musen und Frauen an der
Seite Pablo Picassos gesehen werden. Aber damit wird man ihr in keinster
Weise gerecht, denn sie verdient sich auf jeden Fall den Platz bei den
"Starken Frauen", denn sie war die einzige Frau, die Picasso nicht nur
aus eigenen Stücken verlassen hat, sondern ihn auch noch überstanden
und überlebt haben. Anders als bei allen andern Frauen Picassos.

Françoise Gilot is for many, only  seen as one of the Muses and women at
Pablo Picasso's side. But this is this isn't the case because she earns definitely  

the place at the "Strong women", because she was the only woman who left
Picasso of her own, and survived it. Unlike all other women of Picasso.

selfportrait by francoise gilot

Aber von vorn:

Ihr frühes Leben beschreibt sie als einsam, als einziges Kind der gehobenen Bürgerschicht
mit hoch intellektuellen Pariser Eltern. Ihr Vater Emile Gilot (1889–1957) war Geschäftsmann und
 Ihre Mutter Madeleine Renoult (1898–1985) Keramikkünstlerin und so beschloß Françoise
 bereits im Alter von fünf Jahren, daß sie Künstlerin werden wollte. 
Sie war ein aktiver abenteuerlicher Wildfang, der jeden Morgen durch den 
Bois de Bolougne ritt und zu Hause unterrichtet wurde, 
bis sie 10 Jahre alt war und zur Schule ging.
Sie war weiter als die anderen Kinder und wollte sich keinen Regeln unterordnen, wenn diese
für sie keinen Sinn ergaben. Brilliant und eigenwillig trat sie in die juristische Fakultät ein, aber
nur weil ihr sehr autoritärer Vater darauf bestanden hatte. Aber als der Krieg kam und Paris
besetzt wurde, ließ sie das Studium fallen und malte in Vollzeit. Dazu richtete sie sich
ein Atelier im Hause ihr sehr gelietben Großmutter ein. Ihr erboster Vater brach daraufhin
den Kontakt zu ihr ab, aber davon ließ sie sich nicht abhalten ihren eigenen Weg zu gehen.

Her early life she describes as lonely as the only child of upper middle layer
with high intellectual Parisian parents. Her father Emile Gilot (1889-1957) was a 

businessman and her mother Madeleine Renoult (1898-1985) ceramic artist 
and so decided Françoise already at the age of five years, that she wanted to be an artist.
She was an active adventurous tomboy who rode every morning her horse

through the Bois de Bolougne and was educated at home,
until she was 10 years old and went to school.
She was ahead of the other kids and didn't wanted accept rules, if these
made no sense for her. Brilliant and willful, she entered law school, but
only because their very authoritarian father had insisted. But when the war came and Paris
was occupied, she dropped the course and painted full-time. For this purpose, she

built up her own studia at her beloved grandmother.
Her enraged father then broke off contact with her, but it did not stop 

her follow her own way.

portait of her from picasso

Als sie 1943 Picasso begegnete war sie 21 Jahre alt und er 61. In ihrem sehr bekannten
Buch "Mein Leben mit Picasso" schreibt sie: "Ich glaube wirklich, daß wenn ich während der
Friedenszeit Picasso kennengelernt hätte, nichts passiert wäre." Aber die meisten Männer
in ihrem Alter waren im Krieg und sie bewunderte Picassos Haltung Frankreich nicht zu
verlassen. Obwohl sie um Picassos Frauengeschichten wusste,  hatte sie kein bisschen
Angst oder Ehrfurcht vor ihm. Als sie sich begegneten saß er noch mit Dora Maar am Tisch,
die er ihretwegen verließ (nebenbei war er noch mit Olga verheiratet und mit
Marie Therese Walter hatte er gerade seine Tochter Maya bekommen!!!).

When she met Picasso in 1943 she was 21 years old and he 61. In her well-known
Book "My Life with Picasso" she writes: "I really believe that if I had met him during
peace, nothing would have happened. "But most men her age were at war and she 

 admired Picasso's attitude not to leave France. Although she knew about Picasso's  
womanizing, she had not a bit fear or awe of him. When they met, he was still sitting  
at the table with Dora Maar, whom he left because of her 
(by the way he was still was married to Olga and with
Marie Therese Walter, he just had got his daughter Maya !!!).

early works from Françoise Gilot 1921

Aber sie war nicht nur seine Muse, sondern selbst Künstlerin die selbst jeden
Tag malte und alles daran setzte sich künstlerisch weiter zu entwickeln.

But she was not only his muse, but even an artist herself who painted
 every day and sat down to develop her artisti outcome.

in Vallauris - France

Ab 1948 lebte sie mit ihm in Vallauris in Südfrankreich, ihr gemeinsamer Sohn Claude
kam 1947 zur Welt und die Tochter Paloma 1949. Aber die Beziehung zu Picasso
wurde immer schwieriger  1953 verließ Françoise Picasso.

From 1948 she lived with him in Vallauris in the South of France, their son Claude
came to the world in 1947 and their daughter Paloma in 1949. But the relationship with  

Picasso became more difficult and in 1953 Françoise left Picasso.

Francoise and Pable with Claude and Paloma Picasso


Françoise schrieb das Buch "Mein Leben mit Picasso" dieser versuchte mit allen
Mitteln, die Veröffentlichung zu verhindern, was ihm aber nicht gelang, er
war so außer sich vor Wut, daß er ihr drohte, daß niemand sich mehr für sie interessieren
würde, wenn sie nicht mehr mit ihm zusammen wäre und tatsächlich hatte er allen
Galeristen verboten sie auszustellen, ansonsten bekämen sie von ihm keine
Bilder mehr, ein finanzieller Verlust, den sich keiner leisten wollte.

Françoise wrote the book "My Life with Picasso" and he tried with all
means to prevent the publication, which he failed, he
was so furious that he threatened her that no one would be interested in her
anymore if she were no longer with him and he actually had all
Gallery banned her, otherwise ehy would not get any paintings 

from him anymore a financial loss, no one could afford.


Es folgte eine schwierige Zeit und eine neuer Ehemann Luc Simon, dem sie 1954 
kennenlernte und 1955 heiratet, mit ihm bekam sie 1956 Tochter Aurelia, 
1962 liessen sie sich scheiden.

It followed a difficult time and a new husband, Luc Simon, who she met
 married in  1954 and married in 1955, with him they got 1956 daughter Aurelia,
in 1962 she got divorced.



Da es ihr unmöglich war ihre künstlerische Karriere in Frankreich weiter zu führen,
zog sie nach Amerika, denn sie dachte, daß man dort ihr gegenüber offener wäre
und tatsächlich stammten die meisten Käufer ihrer Werke ohnehin aus Amerika.
Dort lernte sie ihren späteren Ehemann Jonas Salk kennen mit dem sie von 1970 
bis zu seinem Tode 1995 verheiratet war, er war der Entdecker des Polio-Impfstoffes.

Since it was impossible for her to continue her artistic career in France
she moved to America, because she thought that it would be there more open
and actually came most buyers of her works from America anyway.
There she met her future husband Jonas Salk  with him she was maaried  

from 1970 until his death in 1995, he was the discoverer of the polio vaccine.



Natürlich werden manche behaupten, daß Picasso die Malerei Franoise Gilot entscheidend
beeinflusst hat, wobei sie sich eher in dieser Beziehung Matisse zugehörig fühlte und
andere meinen, daß es so sei, daß sie seinen Stil mitbeeinflusst hätte.
Aus dieser Diskussion möchte ich mich lieber raushalten, denn ich bin kein Kunsthistoriker.
Wenn man sich aber die verschiedenen Stile ihrer Arbeit ansieht, kann man sagen,
daß sie einiges ausprobiert hat und das tut sie bis zum heutigen Tag.  Mit mittlerweile
92 Jahren geht sie noch immer jeden Tag in Ihr Atelier zum Malen. Wow!
Und wie man nachfolgenden Videobeiträgen entnehmen kann, ist sie auch noch
sehr fit dabei. Unbedingt ansehen!

Of course, some will argue that Picasso influenced the painting of Françoise Gilot 
where she felt belonged more in relationship with Matisse works
others think that it was so that she would co-influences his style.
From this discussion, I would like to get hold dear, for I am not an art historian.
But if you look at the different styles of her work, one can say
that she has tried a lot and does it to this day with now
92 years she is still every day in her studio to paint. Wow!
And as you can see at following video clips, she is also
very fit here. Must see!



Ihr Buch, daß übrigens auch verfilmt wurde, habe ich selbst gelesen und kann es
sehr empfehlen. Über die Verfilmung waren die Kritiker nicht so begeistert, ich
fand ihn nicht herausragend, kann man auf jeden Fall an gucken, kein Vergleich zu
meinem Verriß vom letzten post ; )

Her book that was made into a movie by the way, I have read myself and can
highly recommend it. About the film critics were not so enthusiastic, I
found him not outstanding, you can definitely look at, no comparison to
slating my last post; )








Great Woman No. 7 - Sonia Delauney-Terk



Sonia Delauney-Terk
* 1885 in Gradiesk (Ukraine) - 1979 in Paris



Die aus der Ukraine stammende Sonia Terk erhielt ihre erste Ausbildung in 
Stankt Pertersburg und war von 1903 bis 1905 in Karlsruhe Schülerin des Künstlers 
Ludwig Schmidt-Reuter. Ihr Ziel war allerdings Paris, um an der Academie de la Palette zu studieren;
ihre Pflegeeltern ermöglichten ihr die Anmietung eines Ateliers in der Stadt an der
Seine. Ihre Bilder aus der Zeit um 1907 erinnern in ihrer Farbgebung stark an
Gauguin bzw. Matisse. Der Kunsthändler Wilhelm Uhde wurde ihr erster Galerist;
sie ging mit ihm eine nur kurze Zeit dauernde Ehe ein, lernte durch ihn den Maler Robert
Delaunay kennen den sie dann 1910 heiratete.

Sonia and Robert Delaunay

Roberts Delaunays Malauffassung kam ihrer eigenen besonders nahe. Beide entwickelten
die Theorie vom Primat der Farbe (Orphismus), das heißt, die gegenseitige
Beeinflussung nebeneinandergesetzter Farben begeisterte sie.



1911 übertrug die Künstlerin erstmals das Prinzip der Komplementärfarben auf Stoff.
Sie nähte aus verschiedenfarbigen Stoffresten (Patchwork) für die Wiege ihres
Sohnes Charles eine Decke, die heute im Musée National d'Art Moderne, Paris,
zu sehen ist.




Vierzehn Jahre später bemalte Sonia Delaunay nach einem von ihr entworfenen
Stoffmuster einen Citroen B 12. Sie wollte ihre "Kunst in das Leben tragen",
was ihr sicherlich gelang. Mit ihrer Kreativität sorgte die Avantgardistin
für Aufsehen, besonders wenn sie mit dem passenden zum Mantel bemalten Auto
durch die Stadt fuhr. Als betagte Künstlerin (mit 91 Jahren!) bemalte sie 1976 ein 
verkleinertes Bugatti-Modell. 



Sonia entwarf auch Kostüme, die wie ihre zu Stoff gewordenen Bilder aussahen.
Die unglaublich grellen Farben dieser Stoffmode wurde ein sensationeller
Erfolg. Dies brachte es mit sich, daß die Künstlerin 1924 ein eigenes Unternehmen
in Paris gründete, dem Filialen in London und Rio de Janeiro folgten.


 

Sie entwarf Theaterdekorationen ebenso wie Tapiserien, Kirchenfenster Plastiken
und Collagen und schuf Inneneinrichtungen.





Zusammen mit ihrem Mann führte sie ein reges gesellschaftliches Leben
mit Künstlerfreunden und sie hielten sich gerne in München auf, vor allem
im Salon der russischen Malerin Marianne von Werefkin. Dort traf sie mit
Gabriele Münter, Wassily Kandinsky, Alexej Jawlensky und Paul Klee
zusammen, der sie besonders schätzt und den sie ihrerseits beeinflußte.
(Über die erwähnten Damen werde ich demnächst auch noch berichten).



Als erste Frau hatte Sonia zu Lebzeiten 1964 eine Ausstellung im Musée
du Louvre. 1937 erhielt sie den Auftrag, für das Palai de L'Air auf 
"Internationalen Ausstellung" in Paris ein großes Wandbild zu malen. Diese sehr 
große Fläche mit Malerei auszufüllen gelang ihr bestens, obwohl damals
die Meinung vorherrschte, Frauen seinen nicht in der Lage, ein solch
flächenmässig großes Kunstwerk zu schaffen.










1958 fand ihre erste Auslandsausstellung mit 260 Bildern in Bielefeld 
statt und es folgten Ausstellungen in der ganzen Welt.


Noch 1969 immerhin im Alter von bereits 84 begann 
sie mit keramischen Arbeiten und entwarf im Alter
von bereits 90 Jahren 1975 im Auftrag der UNESCO das Plaktat zum
"Internationalen Jahr der Frau".


Am 7. Dezember 1979 würde sie auf dem kleinen Friedof von Gambai bei 
Paris neben ihrem Mann Robert beerdigt - unter dem von ihm geschaffenen
Grabstein.



Sonia zählt zu den Frauen Frankreichs, die zum Offizier der Ehrenlegion
ernannt wurde, ein Orden der ihr in einer ergreifenenden Feier 1975 von
Francoice Grioud verliehen wurde.


Die Beschäftigung mit den "angewandten Künsten" darf nicht darüber  
hinwegtäuschen, daß Sonia Delaunay in der moderen Malerei seit 1910
richtungsweisend war und viele Strömungen vorweggenommen hat
und viele Künstler beeinflusste. Ich finde ganz erstaunlich wie überaus modern 
gerade heute wieder Ihre Entwürfe und auch Stoffmuster und Gemälde doch sind 
und Auto und Mantel in gleichem Muster, das wäre doch auch heute noch megacool
und ein Hingucker oder was meint ihr?
Starke Frau, wow!



Great Woman No. 6 Artemisia Gentileschi

self portrait

Artemisia Gentileschi
* 1597 Rom - 1653 Neapel

"Susanna and the Elders 1610" one of her early works she was 17 years old
Lange Zeit war die Künstlerin Artemisia Gentileschi in Vergessenheit geraten 
und erst von Kunsthistorikern im Zuge der Emanizipation wieder entdeckt worden.
Dabei gehörte sie zu den eigenwilligsten und schillernsten Persönlichkeiten 
der barocken Malerei des 17. Jahrhunderts.

For a long time the artist Artemisia Gentileschi was forgotten
and was only discovered by art historians in the course of Emanizipation again.
She was one of the most original and most dazzling personalities
of Baroque Painting of the 17th century. 



Geboren als Tochter des Malers Orazio Gentileschi und des Frau Prudentia, 
die allerdings schon 1605 starb. Schon früh wurde Artemisa von ihrem Vater, der zu den 
Caravaggisten gezählt wurde, unterrichtet und später als 15 Jährige bekam sie 
Unterricht in Perspektive von Agostino Tassi. Orazio erkannte leider erst
zu spät, welchen Ruf Tassi hatte, denn dieser vergewaltigte Artemisia und versprach
ihr die Heirat. Als ihr Vater von der Entehrung Wind bekam, kam es zu einem Prozeß
der die Ehre Artemisias wieder herstellen sollte und in dessen Verlauf Artemisia nicht nur
erfuhr, dass Tassi noch verheiratet war, sondern sie musste sich auch entwürdigenden 
medizinischen Untersuchungen über sich ergehen lassen, da es an ihr war zu beweisen,
dass sie unschuldig war und keine Hure, wie Tassi es behauptete! Dazu wurden ihr 
inquisitorisch die Daumenschrauben (für eine Malerin eine besondere Katastrophe)
angesetzt und wenn sie bei ihrer Aussage  unter der Folter bliebe, dann würde sie wohl 
die Wahrheit sagen! Das war wohl der aufsehenerregendste Prozeß des 17. Jahrhunderts 
in Rom und zog sich über 7 Monate hin!

Born as daughter of the painter Orazio Gentileschi and his wife Prudence,
who did already in 1605. Artemisa was trained from her father at the early age on,
who was counted to Caravaggio-Style, with 15 years she became lessons in 

perspective of Agostino Tassi. Unfortunately Orazio didn't recognized
what reputation Tassi had, because he raped Artemisia and promised

their marriage. When her father got knowledge of the dishonor, he forced a process
which should restore Artemisias' reputation again and in the course Artemisia not only
learned that Tassi was still married, but she had also  to undergo 

degrading medical examinations, since it was on her to prove
that she was innocent and not a whore, as Tassi claimed it! She was tortured
in inquisitorial manner with thumb screws (for a painter a special disaster)  

and if she remained with her statement under torture, then she would probably
tell the truth! That was probably the most sensational process of the 17th century
in Rome and took over seven months


Ob es eine Vergewaltigung war oder Artemisia einwilligte wird sich zweifelsfrei
hinterher nicht mehr sagen lassen. Aber Tassi wurde für 8 Monate in Haft gesetzt  
auch wegen des Diebstahls von 8 Bildern und die entehrte Artemisia schnell 
mit Antonio de Vincenzo Stiattesi verheiratet mit dem sie nach Florenz zog.

In Florenz schrieb sie sich and der Universität ein, was absolut aussergewöhnlich 
für diese Zeit war und malte für Michelangelo Buonarroti d. Jüngeren 
ein Deckengemälde seines Hauses.

Whether it was a rape or  Artemisia consented will undoubtedly
afterwards no longer be told. But Tassi was set for 8 months in prison
also for the theft of 8 paintings and dishonored Artemisia got quickly
married to Antonio de Vincenzo Stiattesi with whom she moved to Florence.

 
In Florence she enrolled at the University, which was absolutely  

extraordinary at that time and  painted for Michelangelo  
Buonarroti the Younger a ceiling painting of his house.


1622 erbat sie von Großherzog Cosimo II. die Erlaubnis zur Rückkehr nach Rom. 
(Klar, das sehe ich auch total ein, daß man aus einer Stadt verbannt wird, 
nachdem man dort vergewaltigt wurde!)

1622 she applied at Grand Duke Cosimo II for permission to return to Rome.
(Sure, I see it clearly that you will be banished from a city after being raped there!)
 


 Dort richtete sie sich mit ihren beiden Töchtern Palmira und Prudentia eine Malwerkstatt 
mit sogar männlichen Angestellten ein, eine Domäne, die sonst nur Männern
vorbehalten war,  sie malte auch nicht die damals frauentypischen Sujets wie 
Blumen- und Früchtestilleben, Miniatur- und Landschaftsmalerei, sondern
das zu jener Zeit als edelste Bildgattung der Malerei angesehene und eigentlich 
männlichen Malern vorbehaltene Historienbild, sowie mythologische und biblische 
Themen, die sie in großen Formaten umsetzte. Häufig sind weibliche Heldinnen 
Protagonisten ihrer Bilder, beispielsweise Judith und Holofernes oder Lukrezia.
 
  There she sat with her two daughters Palmira and Prudentia a painting studio
even with a male employees, a domain that otherwise only men
was reserved, she also did not paint the then typical female subjects as
Flower and fruit still life, landscape and miniature painting, but
which at the time viewed as the finest genre of painting and actually reserved
to male painters: history painting, as well as mythological and biblical topics 

which she  transposed in large formats. Often female heroines are her
Protagonists of her paintings, for example, Judith and Holofernes or Lucretia. 


Nicht zu übersehen ist die bestürzende Grausamkeit eines ihrer Hauptwerke
 "Judith enthauptet Holofernes", in dem sie ganz offensichtlich künstlerische 
Rache am männlichen Geschlecht nahm. 

Not to be overlooked is the startling cruelty of her major work
  "Judith Beheading Holofernes" in which she obviously took artistic
revenge on the male sex.



Sie malte gern Bilder in denen Frauen eine besonder Rolle spielten und die
eine ungewöhnliche Ausstrahlung hatten, die in ihren Posen eher das psychische als 
das physische Drama beschreiben und die eine gewisse Leidenschaft und Gewalt 
des Ausdrucks zeigten. Ihre Frauengestalten zeigen Mut, Entschlossenheit, Tatkraft 
und drücken vor allen Dingen Gefühle wie Angst, Ohnmacht, Bedrängnis aus.

She painted pictures in which women played a special role and
had an unusual appearance, she described more the psychological 

than the physical drama in their poses and showed a certain passion and violence
expression. Her female characters showed courage, determination
energy and above all emotions such as fear, helplessness, distress.

In vielen ihrer Bilder tauchen ihre eigenen Gesichtszüge und Körperformen auf, 
wie beispielsweise in dem Selbstporträt als Allegorie der Malerei.  (1. Bild)

In many of her paintings she appeared with her own facial features and body shapes,
such as in the Self-Portrait as Allegory of Painting. (1 image) 
 


Sie löste sich von dem Stil ihres Vaters; ihre Bilder wurden noch emotionaler und lebendiger. 
Auch entwickelte sie für sich den Caravaggismus weiter, indem
sie die Farben noch leuchtender und aufgehellter erstrahlen ließ. 
Ihre charakteristischen Farbgebungen sind die Braun-Gold-Töne, das 
leuchtende Rot und kräftiges Blau, ihre orangetönigen Schatten. 
Typisch für sie ist auch ein genau gemalter Faltenwurf 
sowie eine hohe Stofflichkeit der Kleider.

She pulled away from the style of her father; her images were more emotional and vivid.
Also she developed further  by herselve the Caravaggism and
let them shine even brighter and the colors more glowing.
Her characteristic color schemes are the brown-gold tones, the
bright red and vivid blue and orangetones in the shadows.
Typical for her is also a well-painted drapery
and a high materiality of the dresses


Von 1630 arbeitete Artemisia mit ihrem Vater in Neapel, um dann eine Einladung 
Charles' I. nach England anzunehmen. Sie half dort ihrem Vater das Queen's House 
in Greenwich auszumalen.

1630 Artemisia worked with her father in Naples, and accepted then an invitation
 to Charles I. of England. She helped her father to paint the  

Queen's House in Greenwich.

 
Obwohl sie Neapel nicht sehr schätze, kehrte sie 1640 dorthin zurück. Sie erhielt einen 
bedeutenden Monumentalauftrag, nämlich drei Gemälde für den Chor der Kathedrale
von Pozzuoli zu malen. 

Although she did not really appreciate Naples, she went back there in 1640
She received a significant monumental job, namely three paintings for 
the choir of the Cathedral of Pozzuoli


Trotz allem Erfolg waren ihre letzten Lebensjahre gekennzeichnet von 
gesundheitlichen und finanziellen Schwierigkeiten, ehe sie um 1653 in Neapel starb. 


Despite her success, her last years were marked by
health and financial difficulties before they died around 1653 in Naples.

Auch über Artemisia gibt es einen ganz wundervollen Film, über den ich überhaupt erst
so richtig auf sie aufmerksam geworden bin. Dieser Film ist ein Traum, wundervolle Bilder,
in ungewöhnlichen verwaschenen Farben mit einer hohen atmosphärischen Dichtigkeit
und die sofort Lust aufs zeichnen und malen machen. 
Einfach genial dieser Film, aber leider im Moment nur noch im 
französischen Original zu haben.
 
It is also about Artemisia a very wonderful film, which I in the first place  

became really aware of her. This film is a dream, wonderful pictures,
unusual in washed-out colors with a high atmospheric density
and makes you immediately in the mood to draw and paint.
Simply brilliant this film, but unfortunately at the moment only in
french original. 


Great Woman No. 5 - Beatrix Potter



Beatrix Potter
* 28. Juli 1866 in London; † 22. Dezember 1943 in Sawrey


beatrix with her parents helen and rupert

Beatrix Potter  wuchs in sehr behüteten Verhältnissen und wohlhabenden Elternhaus der gehobenen Mittelschicht auf, wobei ihre Mutter  Helen besonders hohen Wert auf deren Stellung legte. So besuchte Beatrix nie eine öffentliche Schule, sondern wurde von Privatlehrern unterrichtet und hatte eine Gouvernante, die auf sie und ihren Bruder  Bertram aufpasste. Dadurch lebte sie ein recht isoliertes Leben in der wohl ihr kleiner Bruder als Bezugsperson eine wichtige Rolle spielte. Beatrix und ihr Bruder hatten eine Menagerie an Haustieren gehabt z.B. Hunde, Mäuse, Frösche, Kaninchen uns sogar einen Häher um nur einiges zu nennen. Beatrix als fantasievolles Kind und mangels anderweitiger Unterhaltung dachte sich gern Geschichten mit Tieren aus, die sie ihrem begeisterten Bruder erzählte und auch selbst illustrierte.
 
Beatrix Potter grew up in very sheltered conditions and wealthy parents house of the upper middle class, with her ​​mother Helen put very high value on their position. So Beatrix never attended a public school, but was taught by private tutors and had a governess, who took care of her and her brother Bertram. Thus she lived a fairly isolated life in which her little brother as a attechment person had an important role. Beatrix and her brother had had  menagerie of pets, for example, Dogs, mice, frogs, rabbits and even a jay to name but a few. Beatrix as an imaginative child and the absence of other entertainment came up with stories about animals, which she told her enthusiastic brother and illustrated  them herself



Ihre künstlerische Begabung fiel früh auf und so wurde Beatrix früh gefördert, sie bekam verschiedene Lehrer, die sie im Zeichnen und Aquarellieren unterrichteten. Sie bekam auch Unterricht in Ölmalerei, aber damit wollte sie nicht fortfahren, weil sie fand, daß das sich negativ auf ihre Aquarelltechniken auswirken könnte.

Her artistic talent was up early and so Beatrix was supported early, she got different teachers who taught in drawing and watercolor painting. She also got lessons in oil painting, but that she did not want to continue, because she found that it could have a negative impact on her watercolor techniques.  
illustrated letter of beatrix potter

Zu ihrer Mutter hatte sie ein gestörtes Verhältnis, denn diese wollte nicht nur ein anständiges viktorianisches Mädchen (siehe Amelia Earhart - letzter post) aus ihr machen, sondern scheint auch gegen alles gewesen zu sein, was nicht standesgemäß war, bei dem man sich dreckig machen oder auch Spaß machen könnte. So unternahm sie auch allerlei fiese Manöver um Beatrix in ihrer Eigenständigkeit einzuschränken, indem sie einfach Verabredungen, die diese hatte kurzerhand absagte oder ihr noch eine Gouvernante als Aufpasser an die Seite stellte, als diese eigentlich schon zu alt dafür war.
Nachdem ihr jüngerer Bruder Walter "Bertie" Bertram das Haus verlassen hatte,  brach für Beatrix eine besonders einsame und beklemmende Zeit an, die sich mit illustrieren und dem Ausdenken von Kindergeschichten erträglich machte und so ihre Tiere echte und gemalte als ihre "Freunde" hatte.

To her mother she had a troubled relationship, since she not only wanted a decent Victorian girl (see Amelia Earhart - last post) make of her, but seems to have been against everything that was not befitting in which you make yourself dirty or could have fun in any way. So she took all sorts of nasty maneuver around Beatrix restrict her autonomy by simply canceled appointments without further ado or set a governess aside as watchdogs when she was already too old for that.  
After her younger brother Walter "Bertie" Bertram had left the house, for Beatrix a particularly lonely and oppressive time began so she illustrated  and invented children's stories to make those times bearable and the animals real and painted became her "friends".  


Sie versuchte zunächst einen Verlag für ihre Grußkarten zu finden, bekam aber überall nur Ablehnungen, bis ihr Bruder  Bertie sie bei dem Grußkartenverlag  Hildesheimer & Faulker persönlich vorbeibrachte und sie daraufhin am nächsten Tag einen Scheck über 6 Pfund erhielt mit der Bitte an den "Gentlemen Artist" weitere Skizzen vorzulegen. 
Mal wieder Typisch!
Natürlich hielt ihre Mutter nichts davon, sondern wollte ihre Tochter, die mittlerweile schon 32 Jahre alt war verheiraten, was sich allerdings schwierig gestaltete, denn die Bewerber mussten nicht nur standesgemäß sein, eben aus der gehobenen Mittelschicht kommen und vermögend sein, sondern auch noch Unitaristen sein, die Glaubensrichtung, der auch Beatrix Eltern angehörten. Beatrix wollte aber nicht irgend Jemanden heiraten, damit er für ihren Unterhalt sorgte.

She first tried to find a publisher for her greeting cards, but got everywhere only rejections until her brother Bertie took and dropped them personally at the greeting card publisher Hildesheimer & Faulker and then she received a check for  £ 6  the next day  with a request to the "Gentlemen Artist" to submit further sketches.
Isn't that typical again!
Of course her mother dispraised that, but wanted her daughter, who was now already 32 years old to be married, what was difficult, however designed, because the applicants had not only befitting in, just come from the upper middle class and be wealthy, but also be unitarists, the faith, which also included Beatrix parents. But Beatrix did not want to be married to someone only to be provided for her maintenance. 
 

Sie suchte einen Verlag für ihr Kinderbuch, daß sie geschrieben und illustriert hatte. Es ist anzunehmen, daß ihr Wunsch erfolgreich und finanziell unabhängig zu sein, darin begründet lag, daß sie unbedingt unabhängig von ihrer restriktiven  Mutter sein wollte, die ihr auch kein Geld zur Verfügung stellte, so daß Beatrix nichts ohne die Zustimmung ihrer Mutter tun konnte.

Die Suche nach einem Verlag gestaltete sich wieder überaus schwierig und war mit Absagen gepflastert, bis Frederick Warne & Company ihr nach anfänglicher Absage doch eine Zusage gabe. Die Verhandlungen waren überaus schwierig, weil Beatrix eine sehr genaue Vorstellung über Größe und Art des Buches hatte, es sollte z.B. nicht größer als 10 x 14 cm sein, damit auch Kinderhände es gut halten könnten. Außerdem war sie trotz ihrer mittlerweile 35 Jahren nur eingeschränkt geschäftsfähig als Frau und brauchte zum endgültigen Vertragsabschluß die Unterschrift ihres Vaters!

She was looking for a publisher for her children's book that she had written and illustrated. It can be assumed that her desire to be successful and financially independent, was due to the fact that she wanted to be absolutely independent of her restrictive mother who gave her no money, so that Beatrix could not do anything without her mother's consent.

The search for a publisher again proved extremely difficult and was paved with rejections until Frederick Warne & Company gave a commitment after initial rejection. The negotiations were extremely difficult because Beatrix had a very precise idea about the size and nature of the book, it should eg be no larger than 10 x 14 cm, so that children's hands could hold it well. She was also, despite her now 35 years limited in legal capacity as a woman and needed for the final conclusion of the contract, the signature of her father


Am 2. Oktober 1902 erschien ihr erstes Buch "Die Geschichte von Peter Hase" in einer Auflage von 8.000 Stück und war ausverkauft, bevor es überhaupt im Handel erhältlich war. Endes des Jahres waren schon 28.000 Stück und nach einem Jahr 56.470 Bücher verkauft. Ein unglaublicher Erfolg und es sollten noch weitere folgen, insgesamt hat Beatrix Potter 23 Bücher veröffentlicht.

On 2th October 1902 she published her first book, "The Tale of Peter Rabbit" in an edition of 8.000 pieces and was sold out before it was ever commercially available. End of the year were already 28.000 sold and 56.470 books in year one. An incredible success and it would not be the only one, Beatrix Potter has published a total of 23 books

Norman Warne

Aber damit nicht genug Beatrix und Norman Warne, mit dem sie bei den Besprechungen im Verlag zusammen arbeitete, verliebten sich in einander und wollten heiraten. 1905 hielt Norman schriftlich um ihre Hand an, sie war mittlerweile 39 Jahre alt. Ihre Eltern waren strickt dagegen und erlaubten nur eine Verlobung, wenn diese nicht öffentlich bekannt würde. Norman Warne starb jedoch bald nach der Verlobung. 

But that's not all Beatrix and Norman Warne, with whom she worked at the meetings in publishing, fell in love with each other and wanted to marry. 1905 Norman kept writing for her hand, she was now 39 years old. Her parents were against it and allowed just an engagement, if it were not publicly known. Norman Warne, however, died soon after the engagement

Top Hill Farm - Beatrix home
 Beatrix kaufte sich die Hill Top Farm im Dorf Sawrey im Lake District wo sie als Kind immer mit ihrer Familie den Sommer verbracht hatten, weil sie fand, daß sie und die Stadt nie füreinander gemacht waren und sie einfach ein Landmensch war.
Sie wollte außerdem verhindern, daß dieses wunderschöne Landschaft, die sie so inspirierte durch Grundstücksspekulanten zerstört werden würde. So setzte sie auf ihrer eigenen kleinen Farm einen Verwalter ein, kaufte eine Herde Herdwick-Schafe und züchtete die seltene und bedrohte Rasse, was ihr hohes Ansehen bei den ansässigen Bauern einbrachte.

Beatrix bought Hill Top Farm in the village of Sawrey in the Lake District where she had always lived as a child with her family during the summer, because she found that she and the city were never made ​​for each other and she was just a country girl.

She also wanted to prevent this beautiful landscape that inspired he would be destroyed by land speculators. So she sat on her own small farm a manager, bought a flock of Herdwick sheep and breeded the rare and endangered breed, which earned her an excellent reputation among the local farmers

Beatrix with her husband William Heelis

Am 14. Oktober 1913, inzwischen 47 Jahre alt, heiratete sie den Anwalt William Heelis. Ihre Eltern waren dagegen. Nach ihrer Heirat schrieb Beatrix kaum noch, sondern arbeitete in erster Linie auf der Farm, was sie sehr glücklich machte.

On 14th October 1913, now 47 years old, she married the lawyer William Heelis. Her parents were against it. After her marriage, Beatrix hardly wrote, but worked primarily on the farm, which made her very happy.



Als Beatrix Potter an den Folgen einer Bronchitis 1943 starb, hinterließ sie dem National Trust mehr als 16 km² Land, fünfzehn Farmen und mehrere Cottages wie das mittlerweile bekannte Tarn Hows. Die Rechte ihrer Bücher erhielt der Neffe ihres einstigen Verlobten, Frederick Warne Stephens. Die Hilltop Farm ist restauriert worden und für das Publikum geöffnet und kann auch heute noch besucht werden hier

Beatrix Potter ist die erfolgreichste Kinderbuchautorin aller Zeiten!

When Beatrix Potter died of bronchitis in 1943, she bequeathed to the National Trust for more than 16 sq km land, fifteen farms and several cottages such as the now-familiar Tarn Hows. The rights of her books were given the nephew of her former fiance, Frederick Warne Stephens. The Hilltop Farm has been restored and opened to the public and can be visited today here

Beatrix Potter is the most successful children's book author of all time!


Und was viele vielleicht gar nicht wissen (ich auch nur durch die Recherchen für diesen post) ist, daß sie auch sehr genaue Illustrationen von Pilzen gezeichnet hat. 

And what many might not know (I also only through the research for this post)  
is that she has drawn very accurate illustrations of fungi



Ich finde, da gerade im Blogland niedliche Illustrationen mit bekleideten Tieren sehr beliebt sind, sollte man vielleicht wissen, wer damit ursprünglich mal angefangen hat!

Natürlich gibt es auch hier wieder einen Film mit einer wunderbar schrulligen
Renée Zellweger als Miss Potter, der wunderbar zu einem verregneten Sonntag 
nachmittag paßt.

I think because in blogland cute illustrations with dressed animals are very popular
maybe you should know who has so originally started this!

Of course here again a film with a wonderfully quirky Renée Zellweger  

as Miss Potter, wonderfully for a rainy Sunday afternoon on the couch.  

<br>

Und jede Menge Bücher, wobei es mir besonders diese Biografie angetan hat

And lots of books, and I was particularly impressed by this Biography 

<br>

Und natürlich eine offizielle Homepage hier wo man auch Ausmalbilder etc. findet

And of course an official website here where you can also find coloring pages, etc. 


Ich hoffe, mein heutiger Beitrag hat euch gefallen und freue mich über alle Kommentare, 
aber auch Anregungen oder Fragen.




Great Woman No: 4 Amelia Earhart

Amelia Earhart
1897- 1937
Flugpionierin


Amelia Earhart war die Erste, die sowohl den Atlantik als auch den Pazifik im Alleinflug überquerte. Mit ihren fliegerischen Pionierleistungen widerlegte sie die gängige Auffassung, daß Frauen für solche Herausforderungen nicht geeignet seien und dies war auch einer ihren wichtigsten Anliegen zu zeigen, daß Frauen mindestens genauso viel leisten und erreichen können wie Männer oder eben noch mehr.

Amelia Earhart was the first who crossed both the Atlantic and the Pacific in solo flight. With her aeronautical pioneer work she refuted the popular notion that women were not suited for such challenges and this was also to show her main concerns that women can make and achieve at least as much as men or even more. 



 Amelia ist in Atchison in Kansas geboren und Ihre Mutter Amelia Rose Earhart gab sich redlich Mühe aus ihr ein braves wohlerzogenes viktorianisches Mädchen zu machen. Aber Amelia war ein wildes unerschrockenes Kind, daß lieber auf Bäume kletterte und sportliche Leistungen erbrachte und handwerkliches Geschick aufwies. In der Schule löste sie Rechenaufgaben schneller als ihre Klassenkameradinnen und beklagte sich darüber, daß sie auf Langsamere warten müsse. 
1915 schloß sie die High School mit Auszeichnung ab.


  Amelia was born in Atchison, Kansas and her mother Amelia Rose Earhart was honestly trying  to make her nice well-behaved Victorian girl. But Amelia was a wild
fearless child  that prefered to climbed trees and rendered sporting performance and craftsmanship. At school she broke math tasks faster than her classmates and complained that she had to wait for slower.

In 1915 she left the High School with honors. 


Zunächst arbeitet sie als Schwesternhelferin in einem Militärkrankenhaus, nachdem sie in Toronto Soldaten auf Krücken hat rumlaufen sehen, die kaum älter waren als sie selbst. "Da begriff ich zum ersten Mal, was Weltkrieg bedeutete. Anstelle von schmucken Uniformen und Blaskapellen sah ich das Ergebnis eines vier Jahre langen verzweifelten Kampfes: Männer ohne Arme und Beine, Gelähmte und Blinde {..}". 


First, she worked as a nurse's aide in a military hospital after she saw  soldiers in Toronto on crutches running around who were not much older than herselves. "Then I realized for the first time that World War meant. Instead of neat uniforms and brass bands I saw the result a four-year-long  desperate struggles : men without arms and legs, the lame and the blind {..} "


Im Herbst 1919 immatrikulierte sie sich an der medizinischen Fakultät der Columbia University in New York, bricht aber schon im zweiten Semester das Studium ab und fährt nach Los Angeles zu ihrem Vater. Edwin Earhart lädt Amelia zu einer Flugschau am Dougherty Airfield in Long Beach ein und überredet einen Bekannten, Amelia zu einem Rundflug in einem offenen Doppeldecker mitnehmen.
Ein Erlebnis, daß das Leben der damals Dreiundzwanzigjährigen für immer verändert sollte,
 denn ab da war ihr klar, daß sie um jeden Preis fliegen wollte.
"Als ich zwei oder dreihundert Fuß über dem Boden war, 
wusste ich, das ich fliegen musste."

In the fall of 1919 she enrolled at the medical faculty of Columbia University in New York, but already breaking in the second half of the study and travels to Los Angeles to her father. Edwin Earhart Amelia invites to an air show at Dougherty Airfield in Long Beach and persuaded a friend, to take Amelia on a round trip in an open biplane take.
An experience that changed life of the then twenty-three old forever,  because from there it was clear that she wanted to fly at all costs.

 
"When I was two or three hundred feet above the ground, I knew I had to fly. "



Als sie ihren Eltern erklärte, dass sie Flugunterricht nehmen wollte, waren diese dagegen, aber Amelia ließ nicht locker  und nahm am 3. Januar 1921 ihre erste Flugstunde bei der ein Jahr älteren Anita (Neta) Snook.
Amelia verdiente sich mit zahlreichen Nebenjobs das Geld für die Flugstunden, lief fast jeden Morgen 3 Meilen zu Fuß von der Haltestelle zum Flugfeld. Als weltweit 16. Frau erhält Amelia am 15. Mai 1923 eine Fluglizenz von der Fédération Aéronautique Internationale.


When she told her parents that she wanted to take flying lessons, they were against it, but Amelia did not give up and took on 3 January 1921 her first flying lesson with the one year older Anita (Neta) Snook.
Amelia took numerous part-time jobs to earn the money for the flight hours, walked almost every morning 3 miles from the station to the airfield. As the world's 16th woman ever Amelia got on May 15, 1923 flight license by the Fédération Aéronautique Internationale.



Im September 1924 schreibt sie sich erneut an der Columbia University ein, aber die guten Vorsätze reichen gerade mal 1 Jahr lang. "Das Semester überzeugte mich, daß ich ich nicht über die Voraussetzungen für einen Doktortitel verfügte. Es fehlte mir an Geduld. Ich wollte etwas tun, nicht mich auf etwas vorbereiten."
1926 nimmt sie  Teilzeitstelle als Sozialarbeiterin im Denison-House in Boston an um mittellosen Einwanderern aus Asien und dem Nahen Osten zu helfen.


In September 1924 she joined again at Columbia University, but the good intentions last just 1 year. "The semester convinced me that  I did not have the requirements for a doctoral degree. I lacked patience. I wanted to do something not prepare for something."
In 1926 she took a part time job as a social worker in Denison House in Boston to help destitute immigrants from Asia and the Middle East.
 


Sie hat nie den Kontakt zu Bert Kinner, dem Betreiber des Flugfeldes abgebrochen und so kommt es, daß sie  1927 die Verkaufsleitung des von Kinner konstruierten Flugzeuges übernimmt, was ihr den Vorteil bringt, daß ihr am Wochenende das Flugzeug für Rundflüge zur Verfügung steht.

Am 27. April 1928 ruft der Verleger George P. Putnam Amelia an  und fragt sie,
 ob sie gern die erste Frau sein wolle, die über den Atlantik fliegt.
Putnams Verlag ist auf Abenteuer- und Forschungsreisenbücher spezialisiert und nach dem Besteller "WE" von Charles A. Lindbergh will er an diesen Erfolg anknüpfen indem er eine Frau über den Atlantik schickt. Tatsächlich ist sie als Passagier neben den Piloten Wilmer Stultz und dem Mechaniker Louis Gordon auf der "Friendship" eingeplant. Sie soll den Atlantik überqueren und anschließend Berichte für ein RP-Kampagne des Verlages schreiben.


She has never lost contact with Bert Kinner, the operator of the airfield and so came that she became sales management in 1927 of the  airplane  constructed by Kinner. The advantage was that she could take the aircraft for scenic flights over the weekend.

On April 27, 1928, the publisher George P. Putnam Amelia calls and asks her
 whether she would like to be the first woman to fly across the Atlantic. Putnams Publisher specializing in adventure and travel books and he wanted to build on the success of the bestseller "WE" by Charles A. Lindbergh by sending a woman across the Atlantic. In fact, it was scheduled that Amelia joined as a passenger beside the pilot Wilmer Stultz and mechanic Louis Gordon on the "Friendship". She should cross the Atlantic and then write reports for a RP campaign of the publisher. 


Der Flug lief nicht ohne Schwierigkeiten ab, erst ist das Wetter zu schlecht, dann bekommt der Pilot das Flugzeug nicht hoch, weil aus Sicherheitsgründen Pontons für eine Wasserlandung angebracht wurden, die so schwer waren, daß sie erst Treibstoff ablassen mussten, um überhaupt starten zu können.
Am 1. Juni 1928 um 6.30 h hebt die "Friendship" ab, legt einen Tankstop in Neufundland ein und muß später den Weiterflug abbrechen, wegen zu dichten Nebels. Zwei Wochen vergehen bevor sie es am 17. Juni erneut versuchen, erst beim 4. Versuch gelingt überhaupt erst der Start. Sie geraten in dichten Nebel und die Funkverbindung nach Kanada ist längt abgerissen, bevor nach 20 Stunden und 40 Minuten Land in Sicht kommt und sie landen können,  in Burry Port an der walisischen Küste.


The flight was not without difficulties, first the weather was too bad, then the pilot wouldn't raise the aircraft because for safetyreasons  pontoons were applied for water landing, which were so heavy that they had to drain the fuel to start.
On June 1, 1928 at 6:30 h the "Friendship" took off, puts a one refueling stop in Newfoundland and later must cancel the flight, due to dense fog. Two weeks pass by before they tried again on June 17, only at the fourth attempt succeeded to lift off. They come in thick fog and the wireless connection to Canada is lost already before after 20 hours and 40 minutes land comes into view and they can land in Burry Port on the Welsh coast



Obwohl Amelia bei diesem Flug gar nicht selbst geflogen ist, wird sie von der Presse und dem Volk bejubelt wie keine Zweite und erhält den Spitznamen "Lady Lindy". Diesmal ist es umgekehrt, kein Mensch hat es interessiert, daß eigentlich Stultz der Pilot war.
Gutmanns PR-Strategie geht auf, daß Buch "20 Stunden, 4o Minuten: Mein erster Flug über den Atlantik" beschreibt sehr eindrucksvoll diesen Flug und soll toll zu leisen sein.


Although Amelia is not even flown on this flight, it the press and the people cheered like no other and gave her the nickname "Lady Lindy". This time it's the other way around, no one was interested that actually Stultz was the pilot .
Putnam's PR strategy worked out the book "20 hours, 4o minutes: My first flight across the Atlantic" describes very impressive this flight and supposed to be a great read.
<br>
 

Amelia wird gefeiert wie ein Popstar und erhält sogar eine Konfettiparade in New York, es folgt ein PR-Rundreise und es folgen Werbung für Sonnenbrillen, Zigaretten, Filme, Einbauküchen usw.
Für Amelia ist dies alles Mittel zum Zweck um Geld für weitere Flüge und Abenteuer zu verdienen.


Amelia is celebrated like a pop star and even receives a confetti parade in New Yorkfollowed by a PR tour and advertising for sunglasses, cigarettes, movies, kitchens etc.
For Amelia, this is only to raise enough money for more flights and adventure


Sie gründet eine eigene Fluggesellschaft und erwirbt am 3. März 1929 die erforderliche Fluglizenz für Passagiermaschinen.
Anlässlich Ihres 32. Geburtstages kauft sie sich ein neues Flugzeug mit einem stärkeren Motor und nimmt damit am ersten interamerikanischen Air Derby (genannt das Puderquastenrennen - mal wieder typisch, immer hübsch die Frauen degradieren!)
für Frauen im August 1929 teil.

She founded her own airline and acquires on March 3, 1929, the required pilot's license for passenger aircraft.
On the occasion of your 32nd birthday she bought a new aircraft with a more powerful engine and participated in the first Inter-American Air Derby (called the powder brush race - just typical, always degrade women) for Women in August 1929.
 



George Putnam und Amelia sind sich inzwischen näher gekommen und nachdem Putnam sich von seiner Frau Dorothy hat scheiden lassen, fragte er Amelia, ob sie in heiraten wolle. Amelia hält nichts davon für immer mit einem Mann zusammen zu sein und sorgt sich, daß das führen eines Haushaltes und Kinder kriegen sie von ihrer Karriere ablenken würden und so muß Putnam fünfmal (oder 6) um ihre Hand anhalten, bevor sie überhaupt 1931  "ja" sagt.


George Putnam and Amelia came closer in the  meantime and after Putnam has divorced from his wife Dorothy, he asked Amelia if she would marry him. Amelia does not believe in being together forever with a man and worries that the result of a household and children distract her from her career and so Putnam had to ask her five (or six) times before she even said "yes " in 1931.



Amelia möchte allein über den Atlantik fliegen,  auch wenn 6 von 8 Männern, die es seit 1928 versucht hatten dabei ums Leben kamen.
Sie lässt ihre feuerrote "Lockheed Vega" gründlich überholen und einen stärken Motor einbauen, lehnt aber Pontons ab, weil sie nicht nur allein fliegen will, sondern auch noch einen Geschwindigkeitsrekord brechen will.
Am 20. Mai 1932 startet die 35 Jährige von Harbor Grace in Neufundland mit dem Ziel Paris. Zur damaligen Zeit ein echtes Abenteuer, kurz nach dem Start fällt ihr Höhenmesser aus, dann vereisen die Tragflächen und sie gerät in eine Gewitterfront und nachts züngeln Flammen aus einer gerissenen Auspuffnaht und am Morgen beginnt Benzin aus einer lecken Leitung zu tropfen!
Und doch nach 13,5 Stunden kommt Land in Sicht und bevor der Treibstoff endgültig ausgeht, landet sie auf einer Viehweide in der Nähe von Londonderry (Irland).  
"Wo bin ich?" fragt sie einen Bauern und der antwortet "Auf Gallegher's Weide. Kommen Sie von weit her?" - "Aus Amerika", erwidert sie.

Amelia Earhart ist somit nicht nur die erste Frau, die allein den Atlantik überquerte, sondern sie tat dies sogar zweimal in einem Flugzeug!
Präsident Herbert C. Hoover verleiht ihr die Goldmedaille der "National Geographic Society" und dieser Erfolg spornt Amelia zu neuen Pionierleistungen an.


Amelia wanted to fly solo across the Atlantic, even if 6 of 8 men died 
who had tried since 1928.
She got her fiery red "Lockheed Vega" prepared and installed a boost engine, but rejects pontoons because she not only wanted to fly alone, but also wanted to break a speed record.
On 20th may,1932 the 35 year old took off from Harbor Grace, Newfoundland with the goal of Paris. At the time, a real adventure, shortly after starting her altimeter failed, then the wings freezed and she got into a storm front and at night  flames from a
licking exhaust pipe and in the morning  gasoline  began a leaking pipe dripping!
And yet, after 13.5 hours was land in sight and before the fuel runs out definitively, she landed on a pasture near Londonderry (Ireland).

"Where am I?" she asks a farmer and  he answered "In Gallegher's pasture. Did you came from afar?" - "From America," she replies.

Amelia Earhart is thus not only the first woman to cross the Atlantic alone, but she did it even twice in a plane!
President Herbert C. Hoover gave her the Gold Medal of the "National Geographic Society" and that success inspires Amelia to new pioneering achievements. 




Mit einer spektakulären Erdumrundung entland des Äquators beabsichtigt Amelia ihre Karriere 1937 zu beschließen. Für einen 47000 Kilometer weiten Flug reichen nicht einmal die finanziellen Mittel ihres Mannes aus, deshalb verkauft er der New York Herold Tribune" die Exklusivrechte an den Berichten seiner Frau.


With spectacular circumnavigation of the equator desedimentation Amelia intends to finish her career in 1937. For a 47,000 km long flight not even her husband has enoug, so he sold the exclusive rights to the reports of his wife to New York Herald Tribune ". 


Am 17. März 1937 startet Amelia mit ihren  Navigator Noonan zu ihrer Erdumrundung, doch das Flugzeug bricht plötzlich nach rechts aus, das Fahrwerk knickt weg und das Flugzeug schlittert auf dem Rumpf weiter und droht zu explodieren. Beide Insassen blieben unverletzt, aber die Maschine muß repariert werden.



On March 17, 1937 Amelia starts with her ​​navigator Noonan on their round tour, when the plane suddenly breaks out to the right, the landing gear folds away and the aircraft is sliding on the hull further and threatens to explode. Both occupants were uninjured, but the machine must be repaired.
 


Am 1. Juni 1937 starten sie erneut zum Flug um die Erde. Während Amelia im Cockpit sitzt und Frederick J. Noonan am Navigationstisch zwischen den Tanks im Rumpf der Maschine, die Kommunikation zwischen ihnen verläuft über Zettel die sie an einer Schnur hin- und herziehen, denn es ist viel zu laut, als daß sie sich so hätten verständigen können.
Zuerst fliegen sie über die Karibik an der südamerikanischen Küste entlang, überqueren den Atlantik von Brasilien nach Senegal, dann Karachi und weiter über Indien nach Malaysia. Außer dem Fliegen, das ihre volle Konzentration erfordert, setzen ihnen Sandstürme, Monsumregen und tropisch-heiße Nächte schwer zu. Auf Java fühlt sich Amelia krank und erschöpft und zweifelt, ob sich die Strapazen und Risiken überhaupt lohnen, doch Putnam drängt von New York aus auf ihre Weiterreise.


On 1 June 1937, she again start to flight around the Earth. While Amelia sits in the cockpit and Frederick J. Noonan at the navigation table between the tanks in the fuselage of the machine, the communication between them runs over written notes back and forth on a string, because it is way too loud, to communicate with each other.
First, they fly across the Caribbean to the South American coast before crossing the Atlantic from Brazil to Senegal, then Karachi and further to India and Malaysia. Besides flying, which requires her full concentration, sandstorms, monsoon rain and tropical-hot nights added heavy duty. In Java Amelia felt sick and exhausted and doubted whether the hardships and risks are worth while doing it, but Putnam urged from New York to continue their journey.
 



Auf Neuguinea versucht Amelia den Radiomechaniker Harry Balfour zum Mitflug zu überreden, denn die nächste Etappe gilt als besonders gefährlich, weil sie die winzige Insel Howland Island in der Südsee finden müssen um aufzutanken. In einer Zeit, in der der Navigator über der hohen See nur Kompass, Uhr, Geschwindigkeitsmesser und die Sterne bzw. den Sonnenstand als Orientierungshilfe hat, ist das wie die Nadel im Heuhaufen zu finden.

In New Guinea Amelia tried to persuade radio mechanic Harry Balfour to join the flight, because the next stage is  particularly dangerous because they have to find the tiny Howland Island in the South Pacific. In a time in which the navigator has over the high seas only compass, clock, speedometer and the stars and the sun as a guide, this is like finding a needle in a haystack.  




Am 2. Juli um 10.22 h starten Amelia Earhart und Fred Noonan, es war geplant die Howlandinsel mittels Funkpeilung zu finden, zu diesem Zweck wartete dort das Schiff SS Itasca auf Funksprüche. Allerdings konnte Amelia keine Funksignale empfangen und die Karten die Noonan von der US-Regierung zur Verfügung bekam waren falsch, denn die Insel war 11 Kilometer zu weit nordwestlich eingezeichnet.
19 Stunden und 12 Minuten nach dem Start empfängt die SS Itasca Amelias Funkspruch "KHAQQ ruft Itasca. Wir müssen über euch sein, können euch aber nicht sehen. Der Sprit geht zu Ende. Wir sind nicht in der Lage, euch über Funk zu erreichen. Wir fliegen in 1000 Fuß." 16 Minuten später heißt es "Wir kreisen, können euch aber nicht hören" und gleich darauf "Wir empfangen eure Signale, können euch aber nicht anpeilen." 20 Stunden und 14 Minuten nach dem Start gibt die verzweifelte Pilotin durch, daß sie auf einer Linie, auf der sie und ihr Navigator Holland Island vermuten, hin- und herfliegt: 
"We Are running north and south ."
Dieser Satz ist das letzte Lebenszeichen von Amelia Earhart und Fred Nonen.


Kurz nach ihrem letzten Funkspruch wurde von der US-Regierung eine große Suchaktion eingeleitet: 64 Flugzeuge und 8 Kriegsschiffe waren an der Suche beteiligt, der bis dahin größten in der Geschichte der Luftfahrt.Mehr als 402.000 km² Meer wurden abgesucht, die Kosten beliefen sich auf ca. 4 Millionen US-Dollar.Weder das Flugzeug noch Earhart oder ihr Begleiter konnten gefunden werden, so dass die Suche am 19. Juli eingestellt wurde.


On 2nd July at 10:22 h started Amelia Earhart and Fred Noonan, it was planned for the Howland Island using radio direction finding, the ship SS Itasca waited there for that purpose  to radio messages. However, Amelia wasn't able to receive radio signals and the cards Noonan got from the U.S. government were wrong, because the island was located 11 km too far to the northwest.
19 hours and 12 minutes after the start the SS Itasca received Amelia's radio message "KHAQQ calling Itasca. We must be with you but can not see you. The fuel runs out. We are unable to reach you by radio. We fly in 1000 feet. "16 minutes later she said "We circle, but we can not hear you" and immediately afterwards "We received your signals, but can not locate you." 20 hours and 14 minutes after the start the desperate pilot announced, that they fly back and forth on a line on which she and her navigator  suspect Howland Island: "We Are running north and south."
This sentence is the last sign of life of Amelia Earhart and Fred Noonan. 





Am 5. Januar 1939 wurde Amelia offiziell für tot erklärt, obwohl weder Ihr Flugzeug noch sie je gefunden wurden, was sie zu einer Legende machte und Stoff für zahlreiche Verschwörungstheorien war und immer noch ist.


Wer jetzt Lust auf Amelia Earhart bekommen hat, kann sich das ganze auch bequem vom Sessel als Film angucken:


<br>

Shortly after her last radio message was launched a major search operation by the U.S. government: 64 aircraft and eight warships were involved in the search, the then largest square kilometers in the history of aircraft. More than 402,000 seamiles were screened, the cost was to be approximately 4 million US-Dollar. Wether the aircraft nor Earhart or her companions could be found, so the search on July 19 has been set.

On January 5, 1939 Amelia was officially declared dead, though neither her aircraft nor they were ever found what made ​​her a legend and material for numerous conspiracy theory.

Who has now got the desire to learn more about Amelia Earhart, can all too easily watch from the couch as a film:

Great Woman NO. 3 - Dorothea Tanning
birthday by dorothea tanning

DOROTHEA TANNING
* 25.8.1910 Galesburg/Illinios - ✝ 31.1.2012 New York

Max Ernst kennt ja vermutlich jeder, aber wie sieht es mit Dorothea Tanning aus?
Sie war nicht nur allein mit ihm verheiratet und 36 Jahre lang an seiner Seite, sondern selbst 

auch eine aussergewöhnliche (surrealistische) Künstlerin und zwar in Malerei, Zeichnung, Print und Skulptur!

Max Ernst is  known probably to everyone, but how about Dorothea Tanning?
She was not alone married with him but for 36 years at his side, 

and a exceptional (surrealist) artist and indeed in painting, drawing, print and sculpture! 


Dorothea wurde am 25.8.1910 in Galesburg/Illinois als zweite Tochter von Amanda und Andrew Tanning geboren. Sie entdeckte schon früh das Zeichnen für sich, aber ihr Engel mit festen kleinen Brüsten und dazu noch Nackt stieß auf keine sonderliche Zustimmung in ihrer konservativen Familie. "Kunstschule ist keine richtige Schule, das Kind ist ja völlig überdreht, das College wird sie schon zurechtbiegen!" So ging sie brav aufs College und lernte Bibliothekarin, wo man sie ständig beim Schmökern überraschte, statt dass sie die Magazine in Ordnung gebracht hätte, wie es ihre Pflicht gewesen wäre. 1930 mit 20 Jahren flüchtete sie mit Freunden nach Chicago und schrieb sich dort in das Chicago Academy of Arts ein, blieb dort aber bloß 3 Wochen, weil sie fand, dass sie alleine mehr lernen konnte. Sie ging lieber ins Chicago Art Institute und betrachtete dort stundenlang die Bilder, weil das ihre eine hervorragende Anleitung in die Malerei war.

Dorothea was born on 25.8.1910 in Galesburg / Illinois, as second daughter of Amanda and Andrew Tanning. She discovered early on drawing for herself, but her angel with firm small breasts plus nude met with no particular agreement in her conservative family. 
"Art school is not a real school, the child is indeed completely overturned, the College will bend her!" So she went obediently to college and learned librarian, where she was constantly surprised while reading the books, instead of  putting the magazines in order, as it would have been her duty. 1930 at age 20, she fled with friends to Chicago and enrolled in the Chicago Academy of Arts but remained there only three weeks because she found that she could learn more alone. She prefered  the Chicago Art Institute and studied there for hours the pictures because that was her excellent instruction in painting. 


1935 kaufte sie sich ein one-way-ticket nach New York, nahm ein Taxi und sagte dem Fahrer er solle nach Greenwich Village fahren und bei dem ersten Schild "Zimmer zu vermieten" ließt sie  ihn anhalten, bezahlte die Miete, ließ den Taxifahrer ihren Koffer reintragen und war New Yorkerin!
Dort arbeitete sie zunächst als freiberufliche Werbezeichnerin z.B.  für Macys, Vogue und Harpers Bazar, 

für 10 Zeichnungen bekam sie 100 Dollar, was damals ein kleines Vermögen war. 

In 1935 she bought a one-way ticket to New York, took a taxi and told the driver he should go to Greenwich Village and  at the first "Room for Rent"  sign she stopped him, paid the rent, let the taxi driver purely carry her suitcase in and was a New Yorker! 
There she worked as a freelance commercial artist, for example, for Macy's, Vogue and Harper's Bazaar, for 10 drawings she got 100 dollars, which was a small fortune back then.



Ihre Malstudien führte sie nebenher fort. Max Ernst kam im Winter 1942 bei ihr vorbei, um sich ihr Bild anzugucken, daß sie in der Galerie Art of His Century in der Gruppenausstellung "Exhibition by 31 Women" ausstellen wollte. Es war ein Selbstportrait und er wollte wissen, wie es heißt, sie sagte, es hätte noch keinen Titel und er sagte, dann nennen sie es doch "Birthday".
Das war wohl Liebe auf den ersten Blick, Max Ernst ließ sich von Peggy Guggenheim scheiden, mit der er damals noch verheiratet war (aber das ist eine andere Geschichte…)

 She continued her studies in painting at the same time. Max Ernst came in the winter of 1942  to take a look at her painting  that she wanted to exhibit in the gallery Art of His Century in the group exhibition "Exhibition by 31 Women". It was a self-portrait and he wanted to know the title, she said it had no title and he said, then call it but "Birthday".
It was love at first sight, Max Ernst divorced from Peggy Guggenheim, with whom he was still married (but that's another story ...)



Zusammen zogen sie nach Sedona in Arizona, wo Max eigenhändig ein Haus für sie baute und wo sie zu Anfang weder Strom noch fliessend Wasser hatten, das mussten sie mit dem Wasserkanister aus dem 7 Meilen entfernten Brunnen holen. Dorothea kochte mit einem Topf auf 3 Steinen zwischen den Kakteen. Sie beschreibt es als tolle Zeit mit einer überwältigenden Natur, so überwältigend, dass sie es vorzog Interieur zu malen, weil sie fand, dass man gegen diese Naturgewalt nicht ankommen konnte.
1943 wirken sie in dem surrealistischen Film "Dreams that money can buy" von Hans Richter mit.

Together they moved to Sedona in Arizona, where Max built by hand a house and where they had no running water and no electricity at the beginning, they had to get to the water with a canister from the well 7 miles away. Dorothea cooked with a pot on three stones between the cacti. She describes it as a great time with an overwhelming nature, so overwhelming that she preferred to paint interiors, because she found that she could not meet this force of nature.
In 1943 they aceted in the surrealist film "Dreams that money can buy" by Hans Richter. 


Im Oktober 1946 heiratet Max Ernst Dorothea in einer Doppelzeremonie mit Man Ray und Juliet in Beverly Hills.
1949 ziehen sie zusammen nach Paris und Dorothea arbeitet in ihrem Atelier an ihren ersten Lithographien.

In October 1946, Max Ernst married Dorothea in a double ceremony with Man Ray and Juliet in Beverly Hills.
1949, they pull together to Paris and Dorothea worked in her studio at her first lithographs. 


1950 ziehen sie nach Südfrankreich wo sie in verschiedenen Orten wohnen, 
bis zu Max Ernst Tod am 1. April 1976.

In 1950 they moved to live in different places in the south of France, up to Max Ernst's death on April 1, 1976. 




Es dauerte Jahre bis Dorothea 1980 endgültig nach New York zurück zog. Von Freunden wird sie als absolut aussergewöhnlich, geheimnisvoll und absolut unberechenbare Persönlichkeit geschildert, die großzügig und gesellig ist, voller unerschöpflicher kreativer Energie. Ein Freund erinnert sich, dass die eine Herbstparty in ihrem Hotelzimmer veranstaltete wozu sie Blätter aus dem Park sammelte und auf dem Boden verteilte. Das Zimmermädchen fing an zu jammern, wie sollte sie das je wieder sauber kriegen, denn die Blätter reichten den Leuten bis zu den Knien, aber Dorothea gib ihr ein ordentliches Trinkgeld und damit war es wohl kein Problem mehr!

It took years until 1980 Dorothea finally moved back to New York. Friends portrayed  her as absolutely exceptional, mysterious and totally unpredictable personality that is generous and sociable, full of inexhaustible creative energy. A friend recalls an autumn party hosted in her hotel room to which she collected leaves from the park and distributed on the floor. The maid began to lament, how should she get ever clean this up again, because the leaves ranged people up to the knees, but Dorothea gave her a decent tip and so it was probably no longer a problem!

 


Ein Frau und Künstlerin mit der ich persönlich gern befreundet gewesen wäre, 
denn man scheint mit ihr eine Menge Spaß gehabt zu haben.
Woher ich das alles weiß? Vor Jahren gab es auf arte mal einen Film 

 "Birthday - Die amerikanische Malerin Dorothea Tanning", 1996, von Horst Mühlenbeck, 
der auf jeden Fall lohnt, falls ihr ihn findet!

A woman and an artist with whom I would like to have been a personal friend, 
because you seem to have had a lot of fun with her. There was a film on german television which was great...


Für alle anderen kann ich die Biografie "Birthday" von Dorothea Tanning empfehlen.
Das Buch ist genau wie sie selbst absolut ungewöhnlich und eine Besonderheit und ich kann es nur empfehlen. 
Allerdings scheine ich Trottel mein Exemplar beim letzten Umzug weggeschmissen zu haben und muß es mir jetzt noch mal gebraucht nachkaufen. Man ist aber manchmal auch was blöd! ☛☹☠

For everyone else, I can recommend the book "Birthday" by Dorothea Tanning, where she wrote down all the memories of her life with Max Ernst, so she did not forget later about it, as she said. The book itself is just as absolutely unusual and special and I highly recommend it. However, I seem to have thrown away my copy at the last move and must buy now a used copy. How stupid can one bee?!  ☛☹☠




Ich hoffe, es hat euch gefallen, wen ich heute vorgestellt habe und natürlich ist das nur ein kurzer und grober Überblick über das Leben dieser äußerst begabten und ungewöhnlichen Frau, die immerhin 101 Jahre alt geworden ist! Wer also mehr wissen und sehen möchte, dem empfehle ich die Seite Dorothea Tanning anzusehen.

Alle hier gezeigten Bilder sind copyright Dorothea Tanning!

I hope you liked it, what I have presented today, and of course this is only a short and not accurate overview of the life of this extremely talented and unusual woman who has become at least 101 years old! So if you want to know more and see, I recommend the website Dorothea Tanning to view.

All pictures shown here are copyright Dorothea Tanning!
 
 
 
Great Woman No. 2 - Maria Sybilla Merian

Heute fange ich mit Maria Sybilla Merian an, weil sie für mich eine wirklich
ungewöhnliche Frau ist, die man gar nicht genug würdigen kann.

Hello today another part of my new series of "Great Women", which
will be seen weekly each thursday and where everyone can
participate and link up his entry.



 




Wenn Ihr wollt könnt ihr Euch gern die einzelnen Blätter rauskopieren und damit zu Hause
einen Ordner mit grossartigen Frauen anlegen.
Ich hoffe, es hat Euch gefallen und Ihr habt Lust mitzumachen.
Barbara








Great Woman NO. 1 - Rachel Ruysch
 
 Rachel Ruysch
* 1664 in Den Haag ✝ 1750 in Amsterdam


Rachel Ruysch ist eine Malerin, die durch enormes Können und detailgetreue 
Malweise besticht und die die Stillebenmalerei bis ins 19. Jahrhundert beeinflußt hat.


Rachel Ruysch is a painter  captivate with her enormous skills
and detailed painting style and affected still life painting the until the 19th century.


Sie malte hauptsächlich Blumen-, gelegentlich auch Früchtestilleben vor einem dunklen Hintergrund die 
wegen ihrer Naturtreue und des geschmackvollen Arrangements zu ihrer Zeit hoch geschätzt wurden und 
dementsprechend hohe Preise erzielten, zwischen 750 und 1250 Gulden pro Gemälde.

Leider konnte ich nicht herausfinden, wieviel das nach heutigem Geld wäre.


She painted mostly flowers, occasionally fruit still lifes against a dark background because of their fidelity  
and the tasteful arrangements  highly valued at their time and correspondingly high prices were achieved,  
750-1250 guilders per painting.

Unfortunately I could not find out how much that would be in today's money.


Weil sie als Kind schon ein bemerkenswertes Talent für die Malerei zeigte, erlaubte ihr Vater 
1679 bei dem bedeutenden Stillebenmaler Willem van Aelst in die Lehre zu gehen.

Because of her remarkable talent as a child for painting her father in 1679 allowed  
her to go into teaching to the significant still-life painter Willem van Aelst.


Sie ist das genaue Gegenteil des armen und unglücklichen Künstlers.

Sie heiratete 1693 den (unbedeutend gebliebenen) Portraitmaler Juriaen Pool, war mit ihm
 glücklich verheiratet und hatte 10 (ZEHN!) Kinder mit ihm! 
Ihre Gemälde signierte sie trotzdem weiterhin mit Rachel Ruysch. Nicht nur ihre Bilder 
erzielten hohe Preise, sie gewann 1723 auch noch 60.000 (oder 75.000 ?) Gulden in der Lotterie.

Da kann man nur sagen: Herzlichen Glückwunsch alles richtig gemacht!


She is the exact opposite of the poor and unfortunate artist. She married in 1693 the(negligible residual
Portrait Painters Juriaen pool was, happily married with him and had 10 (TEN!) children with him!
Her paintings she continue to signed still with Rachel Ruysch. Not only her paintings obtained high prices
they won 1723 also 60,000 (or 75,000?) Gulden in the lottery.

Since one can only say: Congratulations done everything right!


1708 wurde sie und ihr Mann zu Hofmalern des kunstliebenden
Kurfürsten Johann Wilhelm von der Pfalz ernannt.
Der in der Zeit bis zu seinem Tod sämtliche ihrer Werke kaufte.


1708 she and her husband became court painters of the art-loving
Elector Johann Wilhelm von der Pfalz.
In the time until his death he bought all of her paintings.


Wegen ihrer detailgetreuen Malweise sind allerdings nur
230 Gemälde von ihr bekannt.

Ehrlich, wenn wunderts! Da braucht man ja nach einer
Blüte oder Weintraube erstmal ne Kaffeepause oder?!


Because of its detailed style of painting, however, are only
230 paintings known of her.
Honestly, no wonder! Since one needs
initialy  to do a coffee break
after a one flower or grape right?!


Sie  malte bis ins hohe Alter und wurde 86 Jahre alt, was
für diese Zeit schon erheblich ist.

She painted until old age and was 86 years old, what
for this time is already considerable.


Im Grunde eine moderne Powerfrau!
Die hat es schon immer gegeben, aber von den Männern
wurde das gern unter den Teppich gekehrt oder sich auch
mit fremden Federn geschmückt.

Deshalb möchte ich Euch gern zukünftig mehr von 
diesen unglaublichen Frauen vorstellen!



Basically a modern power woman!
It has always existed, but swept under the rug by  men
 or even decorated with borrowed plumes.
 
So I want to show more of
these  incredible women in the future!

Keine Kommentare:

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...